Theaterpreis der Theatertage am See

Seit den 16. Theatertagen 1994 werden Preise vergeben, in den ersten Jahren unter dem Namen Seefunk Theaterpreis, seit 2006 unter dem Namen Theaterpreise der Theatertage am See. Eine Fachjury vergibt jeweils die Preise, die in der Abschlussveranstaltung des Festivals am Sonntag Nachmittag direkt vergeben werden.

Preisträger 2016

Sparte Amateuertheater (zwei gleichwertige Preisträger)
Die Wölfinnen Zürich (CH)

LAUT! Wolf. Puppe. Meerjngfrau.
Autorin: Kira van Eijsden und Ensemble, Regie: Kira van Eijsden

Layertruppe Mannheim
Die Frauen von Troja
Autorin: Nach Euripides von Sungard Rotschädl
Regie: Eva Layer

In der Sparte Schul- und Jugendtheater wurde kein Preis vergeben, da wiederum JUST stattfand.

Preisträger 2015

Preisträger 2015
Sparte Amateurtheater
Wege mit Dir
von Daniel Call
Spielgemeinschaft Vintl-Weitental, Südtirol
Regie: Gerd Weigel

In der Sparte Schul- und Jugendtheater wurde kein Preis vergeben, da erstmal JUST stattfand.

Preisträger 2011 - 2014

Preisträger 2014
Sparte Schul- und Jugendtheater
Theater am Evangelischen Ratsgymnasium Erfurt
Siegfried
Layertruppe Mannheim
Eine Odyssee

Sparte Amateuertheater
Theatergruppe Spielbrett Dresden
Elektra
Wellenbrecher Lüneburg
Wo der Pfeffer wächst
Seniorengruppe Bartholomei’s Brixen (Südtirol)
Liebe macht Mut zu dem was Liebe tut

Preisträger 2013
Sparte Schul- und Jugendtheater
Die SCHOTTE e.V.
Romeo und Julia
 
Sparte Amateuertheater
Spina Theater Solingen
mit 99 Prozent

Preisträger 2012
Sparte Schul- und Jugendtheater
Augenblick Theater Mannheim
mit Wo bleibt Tell?
Theater Mutabor aus Herxheim
mit Der gestiefelte Kater
 
Sparte Amateuertheater

Theatergruppe "Die Fremden" aus Wien
mit Happy im Biss

Preisträger 2011
Sparte Schul- und Jugendtheater
Spina Theater Solingen
mit Book of Faces
Theater AG der Odenwaldschule Heppenheim
mit Mann, Klaus
 
Sparte Amateuertheater
Besigheimer Studiobühne e.V.
mit Die barmherzigen Leut von Martinsried
Oliver Storz, Regie: Rüdiger Erk/Joachim Mangold
Próg aus Wadowice, Polen
mit Sex War
Eigenproduktion, Regie: Bartosz Nowakowski

Preisträger 2003 - 2010

Preisträger 2010
Sparte Schul- und Jugendtheater
Augenblick Theater (Mannheim)
mit Kopfkarussell
 
Sparte Amateuertheater
Generationentheater Zeitsprung (Tübingen)
mit Das Herz eines Boxers
von Lutz Hübner, Regie: Helga Kröplin
Freien Theatergruppe Zürich FTZ
mit Nach Hause(r)
Eigenproduktion, Regie: Lisa Halbmann

Preisträger 2009
Sparte Schul- und Jugendtheater
Zu vier gleichen Teilen an:
Theatrical and Happening group PRÓG (Wadowice, Polen)
mit SHE
Eigenproduktion
Regie: B. Nowakowski
Theater der Migranten (Berlin)
mit Oppelner Straße
Eigenproduktion
Regie: O. Witt
Theaterwerkstatt des Albeck-Gymnasiums (Sulz/Neckar)
mit Annäherungen an Gregor S. und Franz K.
Eigenproduktion
Regie: Ursula Weber
Tempus fugit Jugendtheater (Lörrach)
mit Jugend ohne Gott
Ödön von Horvath
Regie: Karin Maßen

Sparte Amateuertheater

Die Fremden (Wien)
mit Das Tonnenkind
Eigenproduktion
Regie: D. Ransmayr

Preisträger 2008
Sparte Schul- und Jugendtheater
SpinaTheater Solingen
Money, money, money
Eigenproduktion
Regie: M. O. Witt und E. Welther

Sparte Amateuertheater
Zu gleichen Teilen an:
Theater Abtenau und Holzhausen (Land Salzburg)
mit Mein Ungeheuer
Soniorentheatergruppe Bartholomei‘s Brixen (Südtiorl)
mit Mein Leben und Punkt

Preisträger 2007

Sparte Schul- und Jugendtheater
Jugendtheater „SpinaTheater“ aus Solingen
„Schule Nr. 1“

Sparte Amateuertheater
Und der Name des Sterns heißt Tschernobyl
Dokumentartheaters Berlin
Autorin: Marina Schubarth,
Regie: Marina Schubart und Natascha Bondar
„Beziehungskisten“ von Fritz Zaugg
z-phynx Theaters aus Uetendorf in der Schweiz   
Regie: Daniel Nobs.

Preisträger 2006
Sparte Schul- und Jugendtheater
Tag am Strand mit Sturm
Augenblick Theater des Jugendkulturzentrums FORUM Mannheim

Regie: Birgit Thomas
School Rocks
Eine besondere Förderung und Erwähnung erhält die Theater AG Unterstufe des Gymnasiums Wilhelmsdorf unter der Leitung von Hannah Maucher und Lena Stockmayer für School Rocks.

Sparte Amateurtheater
Der Preis geht zu gleichen Teilen an:
Der kleine schwarze Fisch
Tempus Fugit Lörrach-Rheinfelden,

Regie: Karin Maßen
Der Faust in der Tasche, eine Goethe-Revue
Theater Apron Halle

Regie: Volker Dietzel

Preisträger 2005
Sparte Schul- und Jugendtheater
Der eingebildete Kranke
Moliere
Theater AG des Adolf-Schmitthener-Gymnasiums Neckarbischofsheim

Regie: Siggi Püschel und Birgit Frommknecht
Lisas Reise

Paul Maar
„Die Knöpfe“
Theater AG des Körperbehinderten Zentrum Oberschwaben Ravensburg

Regie: Katja Thiel

Sparte Amateurtheater
Der Weibsteufel von 
Karl Schönherr

Theater Holzhausen & Theater Abtenau, St. Georgen bei Salzburg, Österreich

Regie: Margot M. Paar
Tänzerin hinter Stacheldraht
Dokumentartheater „Ost-Arbeiter“ Berlin

Regie: Marina Schubarth und Natascha Bondar

Preisträger 2004
Sparte Schul- und Jugendtheater
Der Preis ging jeweils zu einer Hälfte an:
Weiß
 Theaterstudio Helijas (Litauen)
Die kahle Sängerin
„Gil da Bil”
Theatergruppe des Wildermuth Gymnasium Tübingen

Sparte Amateurtheater

Beste Regie:
Rote Schuhe
 Aktionstheater Donzdorf
Bester Umgang mit Sprache:
„von Mund zu Ohr“

Die Karawane, Düsseldorf
Beste Ensembleleistung:
Vive la comédie – auf den Spuren von Molière

Generationentheater Zeitsprung Tübingen

Preisträger 2003
Sparte Kinder- und Jugendtheater
THEATRIUM Leibzig

Till Oilenspiegel
Sparte Schultheater
Theater-AG des 1. Gymnasiums Sarajevo

"HASANAGINICA"

Sparte Amateurtheater
Cámara Negra Teatro Sevilla

Otelo

Sonderpreis
Theaterprojekt der Gebhard-Hauptmann-Schule Konstanz

Leicht entflammbar!