Digitale Theatertage Ende März - Mai 2021 - jetzt anmelden!

Wir starten ein digitales Programm mit Referentinnen und Referenten, die das drauf haben. Ihr Angebot hat uns überzeugt und wir laden alle ein mitzumachen.

Die Beschreibungen sind hier. Einfach runterscrollen. Die Anmeldung geschieht per Mail. Einfach das Formular ausfüllen und abschicken. 


Bereits  76 Anmeldungen da! (Stand: 15. März)  


Voraussetzung

Jeder Teilnehmer braucht eine stabile Internetverbindung und einen PC, Laptop, Notebook, Tablet, … (kein Smartphone!) mit eingebautem oder externen Mikrofon und Kamera. 


Anmeldung

(Ermäßigung nur für Mitglieder des Fördervereins Theatertage am See)

  • Maximale Teilnehmerzahl pro Kurs: 16


Ablauf

  • Nach Eingang des Teilnehmerbeitrages erhalten Sie eine Bestätigung.
  • Kurz vor dem Kurs bekommen Sie die Zugangsdaten zugemailt.


Rechtliches

Ton- und Bildaufzeichnungen sind nicht erlaubt.


Die digitalen Kurse im Überblick

 
1

Helga Kröplin

Präsenz, Entspannung Theaterspaß on line  Kurs abgesagt!

2

Birgit Reibel

Klare Haltung im schnellen Wechsel – ein/e ErzählerIn – viele Figuren.

3

Nicole Erichsen

Storytelling online (Improtheater)

4

Ann Dargies

Leben aus gestorben – Figuren- Schauspielarbeit

5

Nadine Schlockermann

Bewegtes (Fremd)-Sprachenlernen mit Theater

6

Pia André

Haltung (Tanztheater)

7

Lorenz Hippe

Perspektiv-Wechsel Wir schreiben ein Stück

8

Volker Schubert

Die Sprache der Bilder

9

Lior Shneior

Das "Tanzmischpult" digital

10

Jürgen von Bülow

Theater goes Film

11

Mina Tinaburri

Ulli Ernitz

Theatermaske – vom Bau zum Spiel

Kurs voll belegt!




 

Kurs 1  Workshop mit Helga Kröplin

Regisseurin, Theaterpädagogin(BuT), Persönlichkeits-Coach, Fitzmauricevoice-®und TRE® - Dozentin.  Bis 2002 fest am Landestheater Tübingen, seither freiberuflich. Seit 1996 leitet sie das Generationentheater ZEITSPRUNG am LTT, das 2007 mit „Kontakt-Schleifen“ auf die Deutschen Amateurtheatertage eingeladen war und bereits zweimal den Amateurtheaterpreis bei den Theatertagen gewann. Helga Kröplin entwickelt seit 25 Jahren ihre eigene Stimmarbeit  BodyVoice. 


  • Präsenz, Entspannung, Theaterspaß on line

Dieser Workshop für TheatermacherInnen, Theatergruppen und auch unabhängige SpielerIinnen beinhaltet drei Themen: Körpersprache vermittelt sich auch, wenn nicht der ganze Körper sichtbar ist, denn die innere Haltung überträgt sich auf die äußere Haltung, beeinflusst die physische und die emotionale Präsenz. Das spielt bei jeder Online-Kommunikation eine ebenso wichtige Rolle wie bei Online-Theaterproben. Man möchte ja, dass die Zuschauer am anderen Ende der digitalen Leitung am Ball bleiben! Persönlichkeit soll sichtbar und erlebbar werden.

Im zweiten Teil des Workshops geht es dann um die Vorbereitung auf den Umgang mit Texten und Online-Improvisation. Unser Körper ist immer die Basis, auch online. Wir werden daher viel mit Bewegung und der Stimme arbeiten. Die Teilnehmer lernen die T.R.E®-Technik und BodyVoice® kennen, um sich vorzubereiten. Dabei spielen Atmung und Entspannung eine wesentliche Rolle für die Auswirkung auf Stimme, Artikulation und Präsenz.

Last but not least geht es dann darum, kreativ und online mit Möglichkeiten des Miteinander-ins-Spiel-Kommens zu experimentieren, sowie Spiele und Übungen kennenzulernen, die auch online möglich sind. Textarbeit wird dabei eine geringfügigere Rolle spielen; vielmehr geht es in dem Workshop um Wege, online „dranzubleiben“, zu improvisieren und theatralen Spaß zu haben.


Termine: 4 x 2,5 Stunden  (Kurs abgesagt wegen mangelnder Teilnahmezahl!)
Montag, 29. März. 19-21.30 Uhr
Dienstag, 6. April . 19-21.30 Uhr
Montag, 12. April, 19-21.30 Uhr 

Montag, 19. April,   19-21.30 Uhr


Kosten: 50 €  (Mitglieder im Förderverein Theatertage am See: 30 €)


Kurs 2 Workshop mit Birgit Reibel

Schauspielerin in Frankfurt/ Main und ist seit vielen Jahren mit eigenen Produktionen im Kinder- und Jugendtheater sowie mit Szenischen Lesungen und Märchenerzählungen unterwegs. Als Theaterpädagogin arbeitet sie mit verschiedenen Altersgruppen. Sie ist Lehrbeauftragte für Theater an der Katholischen Hochschule Mainz. Außerdem realisierte sie mehrere Theaterprojekte mit Studierenden in der Mongolei. 

  • Klare Haltung im schnellen Wechsel – ein/e ErzählerIn – viele Figuren. 

Als Solo-ErzählerIn von komplexen Geschichten mit vielen Figuren und Dialogen bedarf es klarer, deutlicher Haltungen für die Figuren, die Dialoge – sowie eben die Erzählerstimme. Wie charakterisiere ich eine Figur, wie fülle ich den Text dieser Figur mit Sinn, und welche Haltung nehme ich selbst als ErzählerIn ein? Wie gelingt es mir, in einer Erzählung schnelle Brüche – den Wechsel von einer in die andere Figur zu spielen. Der Schwerpunkt liegt auf der sprachlichen Gestaltung, ergänzt durch Gestik und ggf. kleine Objekte. 


Termine:  1 x 3 Stunden  und 2 x 3,5 Stunden

Dienstag, 6. April, 15- 18 Uhr

Mittwoch, 7. April, 15-18.30 Uhr

Donnerstag, 8. April, 15-18. 30 Uhr


Kosten: 50 €  (Mitglieder im Förderverein Theatertage am See: 30 €)


Kurs 3  Workshop mit Nicole Erichsen / Theater Stupid Lovers 

Nicole Erichsen ist freischaffende Schauspielerin und Trainerin für improvisierte Theaterkunst, Kreativität und Spontanität. Sie ist künstlerische Leiterin beim IMPROTHEATER BREMEN. International unterwegs ist sie mit ihrem Duo THEATER STUPID LOVERS. Sie entwickelt laufend neue Theaterformate ausschließlich auf Basis der Improvisation und unterrichtet unter anderem an der Schauspielschule Zürich. Ihr Motto: Man muss mit allem rechnen. Auch mit dem Guten. (Gabriel Barylli)


  • STORYTELLING - ONLINE
  • spontanes Geschichtenerfinden & Improvisationsfreude
In diesem Online-Workshop soll vorrangig die Fähigkeit der Teilnehmenden zum spontanen Geschichtenerzählen trainiert werden. Einfache, lineare Erzählmuster sollen am Ende weiterentwickelt werden zu komplexen, mehrdimensionalen Erzähltechniken.
Bezugspunkte für diese Arbeit sind dramaturgische Techniken, verschiedene bewährte Erzähltechniken und eigene Entwicklungen. Wir befassen uns mit folgenden Fragestellungen:
• Welche Geschichte will in diesem Moment erzählt werden?

• Wie erlangt man Zugang zur eigenen Fähigkeit zum Geschichtenerzählen?
• Wie arbeitet man mit dem Erwartungsrahmen?
• Wie findet man interessante Erzählstränge und verbindet sie miteinander?
• Was sind grundlegende „Plots“ und was nützen sie beim Erzählen?
• Gibt es grundlegende Erzählregeln?
• Wie setzt man sinnvolle Schnitte in einer Geschichte?
• Welche Figuren braucht die jeweilige Story?
Es wird geschrieben, spontan erzählt, reflektiert, analysiert, verworfen und in der Kleingruppe optimiert. Und es wird auch viel gelacht werden.


Termine:  4 Freitagabende mit jeweils 2,5 Stunden 

9. / 16. / 23. / 30. April 2021

Jeweils 17 Uhr bis 19.30 Uhr        


Kosten: 50 €  (Mitglieder im Förderverein Theatertage am See: 30 €)


Kurs 4  Workshop mit Ann Dargies

Schauspiel & Clown - Lehre & Regie, Leitung von Theater Transit – und der Schule für Ensembletheater; sie studierte an der UdK in Berlin, seit 30 Jahre Theater schaffend freiberuflich, leitet ein freies Theater und eine Theaterschule seit 25 Jahren: www.theatertransit.de, www.clownsschule-darmstadt.de und www.revolution-ade.de; 

teht als Geriatrieclown auf der Bühne, führt Regie, lehrt in Schauspiel Clown und Theaterpädagogik, kämpft als Kulturpolitikerin und ist Projektakrobatin.  Ihre Faszination gilt dem „Schöner Scheitern“ und der tragikomischen Figur auf der Bühne. 

  • leben aus gestorben – Figuren- Schauspielarbeit

Traue ich mich zu hoffen oder neige ich zu bangen?  Mit unserer Kraft des Gestaltens, den Mitteln des Theaters können wir dem Leben unsere Handschrift verleihen. 

Die Referentin Ann Dargies bietet eine Möglichkeit und sagt: „Unsere interaktive Ausstellung www.lebenausgestorben.de 

widmet sich dem Thema: Die Angst vor dem Tod auf leichte Weise ins Leben holen. Ein theatral geführter Parcours auf drei Ebenen, lebt seit 7 Jahren in einer alten Feuerbestattungshalle am Waldfriedhof Darmstadt.  Zwei Filme, welche durch unseren Parcours führen, sind Grundlage, um online wie präsent mit schauspielinteressierten Erwachsenen an einer Theater- Figur und deren  ganz eigener Haltung zum Thema Endlichkeit zu arbeiten. Verbunden mit der Vision, die Teilnehmenden irgendwann zu uns nach Darmstadt an den realen Ort einzuladen, um diesen Figuren eine kleine Präsent-Fortsetzung und  reales Scouten einer Gruppe zu bieten. Das Seminar läuft im Livestream. Ort der Übertagung  ist eine  Bühne. Ein großer Raum trifft sich mit den kleinen Räumen der Teilnehmenden, bietet Arbeitsschritte nicht rein verbal, auch anschaulich im Bühnenraum. Ann Dargies wird versuchen, gemäß den Hygienebestimmungen, KollegInnen aus dem Projektteam der Ausstellung für ein solches gemeinsames Arbeiten zu gewinnen. 

Eine große Bitte: Geht auf www.lebenausgestorben.de  und schaut, ob euch diese Arbeit zu diesem Thema reizt? Geht auf www.clownsschule-darmstadt.de und schaut, wie kann eine Livestream Proben verlaufen? Dann erst entscheidet euch!

Termine:  Wochenendworkshop 9. bis 11. April 2021

Freitag, 9. April .2021, 18 bis 20 Uhr     Samstag, 10. April, 10 bis 14 Uhr  

Sonntag 11. April, 10 bis 14  Uhr 


Kosten: 50 €  (Mitglieder im Förderverein Theatertage am See: 30 €)


Kurs 5  Workshop mit Nadine Schlockermann (geb. Saxinger)

Nadine Schlockermann (geb. Saxinger) ist als Dramapädagogin in der Lehramtsausbildung am Englischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg tätig und lehrt zum Thema“Theater im Unterricht” an der Universität Tübingen.
Neben ihrer Lehrtätigkeit ist sie als Fortbildnerin mit ihrem Konzept „Sprachen lehren und lernen durch Theater“ u.a. für das Goethe-Institut europaweit unterwegs. 


  • "Bewegtes (Fremd-) Sprachenlernen mit Theater - ein interaktiver Methodenworkshop im virtuellen Raum"

Inhalt:
Teil I: Sprache ist Emotion & Körper: Kennenlernen & Energizer; nonverbale Kommunikation
Teil II: Sprache ist Rhythmus & Struktur: theatrale Phonetik und Dramagrammatik
Teil III: Sprache ist Handeln & Improvisieren: Text & Theater im Fremdsprachenunterricht


Nicht FestHALTEN an dem eigenen Unterrichtskonzept, sondern inneHALTEN und hinterfragen, was unsere Schüler in dieser Zeit brauchen, um mit Begeisterung (virtuell) eine Sprache zu lernen. Der Workshop richtet sich an alle (Fremd-) SprachenlehrerInnen (Deutsch, DaF, DaZ, Englisch, Französisch, Spanisch etc.) und Interessierte anderer Fächer und Fachsprachen. Wir nutzen theaterpädagogische Methoden als Mittel zum Zweck des Sprachenlernens. Wie können wir unseren Unterricht interaktiver und bewegter gestalten und die Schüler für das Spielen mit Sprache begeistern? Wie schaffen wir es, spielerisch Inhalte zu vermitteln und unsere Lernziele zu erreichen? Welche Methoden bieten sich speziell im virtuellen Raum an? 

In diesem interaktiven Workshop stellen wir uns der Herausforderung der Virtualität und nutzen sie für unsere Zwecke. Nichts ist unmöglich. Wir müssen uns nur trauen.


Termine:3 x 3 Std. 

Abendtermine: Montags, 12. / 19. / 26. April , 18 bis 21 Uhr    


Kosten: 45 €  (Mitglieder im Förderverein Theatertage am See: 27 €)


Kurs 6   Workshop mit Pia Andre

Pia André, Tänzerin, Bewegungspädagogin, Trainerin für Kampfkunst, zeitgenössischen Tanz und Alexandertechnik, Choreografin, Autorin. Pia studierte zeitgenössischen Tanz und Contactimprovisation und praktiziert diese seit 1984. 

Seit über 30 Jahren tanzt, lehrt und forscht sie freiberuflich in den unterschiedlichsten Zusammenhängen, u.a. Tanz- und Theaterausbildungen, Tanz- und Theaterfestivals, Kliniken, Lehreraus- und -fortbildungen, Kongressen und Trainings für Führungskräfte in ganz Deutschland und Europa. Aus den Prinzipien von Tanz, Kampfkunst und Körperarbeit entwickelte sie eine eigene Methode und Bewegungskunst Dance - Fight - Grow, die den gesamten Menschen (Körper und Geist) einbezieht.


  • Haltung

Das ist die Gelegenheit, deine Wohnung zur Bühne zu machen. Tanzen ist Freude an Bewegung und Kreativität, Zutrauen in den ureigenen körperlichen Ausdruck, Klarheit, Leichtigkeit und vor allem Präsenz. Im Moment wach sein, voller Energie und Lebendigkeit und dich so einlassen auf dich selbst. Wo stehe ich gerade? Was gibt mir Halt? Wie positioniere ich mich im Jetzt? Wer bin ich? Wir lassen Geschichten und Bilder entstehen in deinem Zuhause. Wie verändert sich der Raum, wenn du ihn, so wie er ist, komplett anders nutzt.  Experimente, Exploration, Wahrnehmungsschulung und Spiele unterstützen dich beim Eintauchen ins Sinnliche, beim Wieder-im Körper- Ankommen.  Bleibe ich standhaft? Passe ich mich an? Weiche ich aus? Oder gehe ich direkt auf die Situation zu? Wie gehe ich mit Chaos um? Wie gebe ich meiner Bewegung Form und Klarheit? Wie behalte ich den Überblick? Den Mut aufbringen, Neues zu riskieren,  den eigenen Flow und eine Dringlichkeit und Präsenz finden, die uns fliegen lässt. Deine innere und äußere Haltung als Impuls unmittelbar in der Bewegung aufnehmen. Wo führt dich das hin? Aus der Komfortzone raus und rein ins Risiko! Selbstwirksamkeit, Nicht-Zögern, Ankommen, Atmen.

Völlig ungeplant und überraschend (ent)decken wir Tiefen unseres Mensch-Seins auf. Manchmal entlarvend, manchmal urkomisch, fast immer befreiend. Ziel ist es ein Grundhandwerkzeug für Tanz zu vermitteln, mit dem ihr dann auch in eigenen Gruppen und Klassen weiterarbeiten und experimentieren könnt. Alle Levels! Die Inhalte sind vielseitig übertragbar, z.B. in der Theaterarbeit oder in anderem künstlerischen, sozialen oder therapeutischen Kontext.


Termine:5 x 2 Std. 

jeweils mittwochs 14. / 21. /28. April und am 5./ 12. Mai von 18:30-20:30 Uhr


Kosten: 50 €  (Mitglieder im Förderverein Theatertage am See: 30 €)


              

 

 

 

 

 


Kurs 7   Workshop mit Lorenz Hippe

Lorenz Hippe absolvierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen, arbeitete an verschiedenen Theatern als Theaterpädagoge, Dramaturg und Regisseur. Seit 2006 schrieb er mehrere Stücke für das professionelle Jugendtheater. Als Dozent für Theaterpädagogik und Szenisches Schreiben ist Lorenz Hippe regelmäßig an verschiedenen Ausbildungseinrichtungen und Hochschulen tätig, seit April 2020 auch verstärkt in Online-Seminaren, so an der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel, der PH Heidelberg, der UdK Berlin u.v.a.


  • Perspektiv-Wechsel: Wir schreiben ein Stück

Online-Seminarreihe in drei Teilen
Bei dieser Modul-Reihe zum szenischen Schreiben entwickeln die Teilnehmenden online einen eigenen Stückentwurf nach dem dramaturgischen Modell „Kaleidoskop“, bei dem ein gemeinsames Ereignis aus verschiedenen Perspektiven erzählt und gezeigt wird. Dazu suchen wir historische oder persönliche Situationen, um die Haltung verschiedener Figuren und ihre Möglichkeiten zur Handlung zu zeigen. 

In der Seminarzeit wechseln sich Online- und Offline-Zeiten ebenso ab, wie Gruppen- und Einzelarbeit. Wir verwenden eine Video-Plattform (z.B. „Zoom“) und eine Textplattform (z.B. „Google Drive“).

Termin 3 x 3 Stunden

Modul 1 – Fragmente schreiben, Do 15. April, 18 – 21 Uhr
Modul 2 – Texte bearbeiten und verdichten, Do 29. April, 18 – 21 Uhr
Modul 3 – Stück entwerfen, Do 20. Mai., 18 – 21 Uhr

Kosten: 50 €  (Mitglieder im Förderverein Theatertage am See: 30 €)


Kurs 8   Workshop mit Volker Schubert

Freier Theaterpädagoge (BuT®). Von 1998 – 2014 arbeitete er als Theaterpädagoge und Dramaturg an Theatern in Nordhausen, Aalen und Tübingen. Heute ist er Kursleiter und Vorsitzender im TheaterPädagogikZentrum Baden-Württemberg e.V." in Reutlingen.


Die Sprache der Bilder

In diesem Workshop experimentieren wir mit den Möglichkeiten des Einsatzes von Video in der Theaterarbeit. Ausgangspunkt wird ein Gedicht sein, eine Stückvorlage und ein Prosatext. Angeregt durch ausgewählte Beispiele entwickeln wir Storyboards, die mit einfachen Mitteln umgesetzt werden können. Dabei geht es nicht um technische Perfektion oder das schlichte Nacherzählen einer Geschichte, sondern um das assoziative Spielen mit Stimmungen, Kernaussagen und Atmosphären. Wir konzentrieren uns auf die Sprache der Bilder, die beim Lesen im Kopf entstehen und ausdrucksstark in Szene gesetzt werden wollen.

Dozent Volker Schubert leitete über 10 Jahre Video-Jugendclubs an Theatern und sammelte dabei viel Erfahrung mit der oben beschriebenen Arbeitsweise. Die filmische Umsetzung von „Die Verwandlung“ von Franz Kafka wurde sogar mit dem Jugendfilmpreis Baden-Württemberg ausgezeichnet.


Termine:  Wochenend-Workshop am 16. bis 18. April 2021

 (beinhaltet: Plenum, Anleitungen, selbstständiges Arbeiten,  Gruppenarbeiten, Filmschnitt, Präsentationen,…)

Freitag, 16. April,  18- 20 Uhr  

Samstag, 17. April,  10 – 20 Uhr  

Sonntag, 18. April,  10-17 Uhr  


Kosten: 50 €  (Mitglieder im Förderverein Theatertage am See: 30 €)


Kurs 9  Workshop mit Lior Shneior

Der deutsch-israelische Choreograf, Tänzer und Pädagoge. Shneior ist 1985 in einem Kibbuz in Israel geboren. Seine Tanzausbildung hat er an der Folkwang Hochschule in Essen abgeschlossen und danach von2008 bis 2012 in NYC als Tänzer und Choreograf gearbeitet. Seit 2012 wohnt und arbeitet er in Berlin. Seine Tätigkeit bewegt sich bewusst an der Grenze von künstlerischer und pädagogischer Arbeit. 


  • Das “Tanzmischpult”  digital

(das Methoden Repertoire Tanz und Bewegung / Beltz Verlag) ist ein Set an Karten, das verschiedene Tanzelemente vorstellt. In dem Werkzeugkasten wird Fachwissen aus Tanz und Choreografie in seine Einzelteile zerlegt und so auch für Nicht-Profis nachvollziehbar. Die einzelnen Karten können beliebig kombiniert werden. Die Arbeit damit ist nie festgeschrieben, sondern bietet einen Ausgangspunkt für vielfältige Anwendungen. So können sowohl ganz einfache Bewegungsabläufe als auch sehr komplexe Choreografien entwickelt werden. Deshalb ist das “Tanzmischpult” für die verschiedensten Gruppen geeignet; Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Laien und Profis. Als Dozent und Choreograph hat Shneior verschiedene Tanzmethoden erprobt und analysiert und, gemeinsam mit Maike Plath, zu einer tanz- und theaterpädagogischen Arbeitsmethode weiterentwickelt. In seiner mehrjährigen Lehrtätigkeit konnte er vielfach vermitteln, wie Tanz und Choreographie für die Tanz und theaterpädagogische Arbeit genutzt werden können. Im Rahmen dieses Workshops soll mit den TeilnehmerInnen erprobt werden, wie sie die Methoden des “Tanzmischpults” in ihrer eigenen Arbeit nutzen können, wobei der Fokus auf der partizipativen Arbeit mit Tanz liegt. In “Tanzmischpult Digital” hat Shneior seine Methode und Praxis an einen digitale Workshop angepasst. Vorkenntnisse sind nicht notwendig!

  • Tanz Bewegung Arbeit vor dem Screen  
  • Einleitung und Input “Tanzmischpult Digital” 
  • Kreative Arbeit in Gruppen 
  • Präsentation und Reflexion 
  • Praxisbespiele und Gespräch: Tanz und Film in der tanz-und theaterpädagogischen Arbeit


Termine:  Wochenend-Workshop am 23. und 24. April 2021 (10 Stunden)

Freitag, 23. April,  15-20 Uhr

Samstag, 24. April, 10 - 15 Uhr


Kosten: 50 €  (Mitglieder im Förderverein Theatertage am See: 30 €)

http://www.liorshneior.com ,    

Tanz Mischpult Videos https://vimeo.com/241692133 , https://liorshneior.com/2018/09/08/tanzmischpult-dance-together-video-clip/


Kurs 10  Workshop mit Jürgen von Bülow

Der Workshop-Leiter schrieb Drehbücher für „Marienhof“, „GZSZ“ und dem „Tigerenten Club“.  Er bekam ein Stipendium an der Filmhochschule München, das „LeseLenz“-Stipendium der Stadt Hausach, sowie den „Bundespreis für Kulturelle Bildung“. Mit „Top Dogs“ wurde er 2016 zu den „Theatertagen am See“ eingeladen. Seine Inszenierungen bekamen „Lamathea“- sowie „amarena“-Nominierungen. Seit 2010 gibt er Schreib- und Regie-Workshops beim LABW und beim VBAT. Bislang hat er über 60 Theaterstücke inszeniert.


  • Theater goes Film – ein Online-Workshop

Film-Clips für den Theaterverein produzieren

In diesen Zeiten ist für viele Theatergruppen das Medium Film eine lohnende Möglichkeit, sich beim Publikum in Erinnerung zu bringen. Und eine gute Gelegenheit, die Vereinsmitglieder für ein gemeinsames Projekt zu begeistern. Allerdings bedarf selbst ein kurzer Film-Clip, ob fiktiv oder dokumentarisch, einer anderen Vorgehensweise als man sie von einer Theaterproduktion kennt.

Neben einem Grundwissen in Drehbuch-Entwicklung, Bildgestaltung und Montage wird man alles über Schauspielführung, Blocking, 30°- und 180°-Regel, Aufgabenverteilung beim Dreh und Möglichkeiten der Nachbearbeitung Bescheid erfahren. Im theoretischen Teil werden beispielhafte Filmszenen eingehend analysiert, im praktischen Teil dürfen die Teilnehmer selbst mit dem Handy filmisch arbeiten und die Ergebnisse online der Gruppe präsentieren.

Kein Teilnehmer muss vorab etwas geschrieben haben oder großartig schreiben können. 


Termine:  4 Dienstagabende mit jeweils 2,5 Stunden 

Dienstag, 27. April,  4. Mai, 11. Mai, 18. Mai 2021

jeweils 19 bis 21.30 Uhr


Kosten: 50 €  (Mitglieder im Förderverein Theatertage am See: 30 €)


Kurs 11  Workshop mit Mina Tinaburri und Ulli Ernitz - Kurs voll belegt!

Mina Tinaburri ist Dozentin für physische Theaterformen und Regisseurin. Gemeinsam mit Ulrich Ernitz, Dozent für Materialtheater, Visual Art, Schauspielmanagement und Berater von darstellenden KünstlerInnen, ist sie Gründerin und künstlerische Leiterin des Atelier für physisches Theater – Internationale Schule für physisches und visuelles Theater Berlin und des Theater Absurda Comica. Neben der Lehrtätigkeit am APT unterrichtet sie an staatlichen und freien Schauspielschulen, Theaterpädagogischen Instituten, führt Regie und veranstaltet Theaterseminare für die Freie Theaterszene. 

  • Die Theatermaske – vom Bau zum Spiel       Ein „nachhaltiger“ Workshop 

Sich eine Maske aufzusetzen entspricht einem alten Prinzip des spielenden Menschen (Homo Ludens), dem eigentlichen Wesen des Theaters: sich als eine andere/ein anderer auszugeben, 

sich in jemand anderen zu verwandeln. Das Verbergen des Gesichts führt dazu, „den Körper zum Sprechen zu bringen“. Um eine Maske zu beleben, müssen die Spielenden ihr kreatives Tun auf den Körper konzentrieren, sich von künstlichen und alltäglichen Bewegungen lösen, den Körper für die Verwandlung durchlässig machen, physische und vokale Entscheidungen treffen, exakte und spezifische Gesten finden. Dieses „in die Maske hinein schlüpfen“ ermöglicht, sich mit der Maske zu identifizieren. Anlässlich dieser Zoombegegnung werden die Teilnehmenden, nach einer Einführung, eingeladen, selbst eine Maske aus Recylingmaterial zu gestalten. Zuhause, in der Küche, im Keller liegen oft vergessene Gebrauchsgegenstände, die nicht mehr genutzt werden und auf der Bühne ein zweites Leben erhalten. Ein naives, künstlerisches Recycling, wie wir es von Picasso, Tinguely und Niki de Saint Phalle kennen. Durch die Maske kommen Figuren mit gewissen Charakterzügen zum Vorschein. In der zweiten Phase lernen wir im Training die fertigen Masken näher kennen und ergründen in Bewegung und Improvisationen, wie sie in verschiedenen Situationen agieren und reagieren. Bitte für das Training dunkle und neutrale Kleidung tragen.

Zielgruppe: offen für alle.


Termine:  Kurs ist voll belegt. Keine Anmeldungen mehr bitte!

Abendtermin: Mittwoch, 28.April,  18-20 Uhr

Einführung in das Maskenspiel, Material und Bau der Maske

Wochenende 8. bis 9. Mai, Samstag und Sonntag, jeweils 10-12 und 13-15 Uhr

Auf Wunsch individuelle Unterstützung via Zoom bei der Herstellung der Maske.  


Kosten: 50 €  (Mitglieder im Förderverein Theatertage am See: 30 €)


APT & Mina Tinaburri Lab: https://minatinaburri.wordpress.com



Fotogalerie von Präsentkursen bei den Theatertagen am See