Theatertage 2022 zum Thema "Haltungen"

Theatertage am See 20. bis 26. Juni 2022

Ausschreibung 2022

Haltungen

Wir hätten uns bei der Wahl des Mottos 2021 nicht träumen lassen, dass wir damit den Lebensnerv der Zeit dermaßen treffen würden. Haltung einnehmen ist die persönliche Herausforderung der Gegenwart! Die Pandemie zwang uns die 36. Theatertage am See abzusagen, zum ersten Mal in der Geschichte des Festivals mussten wir für zwei Jahre pausieren. Und um nicht ein drittes Mal das Risiko eines Scheiterns zu riskieren, wechseln wir Ort und Zeitpunkt des Festivals. 

Die 37. Theatertage am See finden vom 20.-26. Juni im Kulturhaus Caserne, Fallenbrunnen 17 in Friedrichshafen statt. 


Das ist gerade mal 500m vom gewohnten Standort entfernt. Es stehen uns dort mindestens 4 Bühnen zur Verfügung, einschließlich einer Freilichtbühne, leider gibt es keine Workshopräume. Wir hoffen auf ein Feuerwerk an Theateraufführungen. Das Motto bleibt das alte, Wir sind mehr denn je gefordert, Haltung zu zeigen.  


Zweifel, Verunsicherung, eine Gefährdung des gesellschaftlichen Zusammenhaltes sind stark spürbar - bisher geglaubte Sicherheiten und Gewissheiten geraten ins Wanken. „Wo stehe ich?“ „Wo stehst du?“ „Wie positionieren wir uns?“ Im Mit- oder Gegeneinander? Wir erleben aber auch, dass Kultur lebt, wie sie neue Zugänge zur Stückentwicklung, Probenarbeit und Präsentationsformate entwickelt. Theater ist aus unserer Existenz nicht wegzudenken! 

Wir sind gespannt welche ästhetischen Antworten und künstlerischen Formate das Amateurtheater in/durch/wegen/für und zu dieser Krise findet.

Bewerben Sie sich! Wir freuen uns über alle Sparten der darstellenden Künste, generationenübergreifend, transkulturell, inklusiv, international.


Bewerbungsschluss ist der 15. März 2022 - Bitte warten Sie auf die neuen Bewerbungsformulare!





Leitung der Theatertage am See

Theatertageteam (Stand 2021:
Jürgen Mack, Britta Lutz, Gerhard Schöll, Selma
Öngel-Chryssowergis, Andreas Glatz, Rita Weiß,
Jutta Widmaier, Andrea Sprenger, Hannah Welzel
und Claudius Beck.